Tag: Wig a Wag

Wig a Wag: Ni Zo

1996 Wurde Wig a Wag gegründet. mittlerweile ist das fünfte Album, “Ni Zo” veröffentlicht. Die ersten drei Alben sind vor allem geprägt durch die markante Stimme von Loic Chavigny und die häufig dominierenden Blasinstrumente, gespielt von Cyrille Bonneau. 2006 erscheint schließlich die vierte CD. Morgane Ji, die aus La Reunion stammende Sängerin tritt der Band bei. Das tut der Gruppe gut und markiert einen signifikanten Entwicklungssprung der Formation.

2009 schließlich erscheint das fünfte Album. 10 Jahre nach dem ersten. Und es ist wieder duchaus gelungen. Hörenswert, überraschend und schwierig einzuordnen. Wie Wig a Wag schon immer war. Der Titelsong, “Ni Zo” präsentiert sich im rockigen Gewand, der “Son an Touareg” schlägt den Weg bedeutent stärker in Richtung Weltmusik ein. “Gwerz an Dour” ist modern, getragen, melancholisch. Insgesamt ein sehr hörenswertes Album, das, obwohl sich die Band stetig weiterentwickelt, nicht seine bretonische Herkunft verleugnet.

Wig a Wag: Neues Album “Ni Zo” als Download erhältlich

Wig a Wag nutzt seine Unabhängigkeit, um auch bei der Distribution des neuen Albums neue Wege zu gehen: Das Album ist jetzt zunächst erst einmal als Download erhältlich, bevor es Anfang März als CD erscheint. Nicht über die großen Portale, sondern über www.faunebox.com, von Künstlern selbst betrieben.

Funktioniert das? Mit kleinen Einschränkungen sehr gut. So läuft der Bestellvorgang ab: Man wählt im Shop das gewünschte Album, klickt auf “Acheter”, gelangt zum Warenkorb, und kommt mitels “Passer la commande” auf die nächste Seite. Dort kann man sich entweder anmelden, wenn man bereits ein Konto hat, oder einfach eines anlegen. Dazu braucht man nur die E-Mail-Adresse und ein Passwort angeben. Im nächsten Schritt gibt man die Adresse ein, in einem weiteren Schritt, ob man mit Kreditkarte oder Paypal zahlen möchte. Im folgenden Schritt führt man schließlich die Zahlung durch.

Dann wird es leicht kompliziert, bei mir kam dann eine E-Mail mit einem Download-Link an, der von meinem E-Mail-Programm umgebrochen wurde, so dass er nicht mehr anklickbar war. Es war also kopieren und zusammenfügen notwendig. Noch kein großes Hindernis. Man wird auf eine Seite geleitet, auf der man ein ZIP-File herunterladen kann. Ein kleines ZIP-File. Zu klein, um das Album zu beinhalten. Es beinhaltet eine Webseite, die Links auf weitere ZIP-Dateien enthalten: Eine mit den mp3-Dateien, eine mit dem Album-Art als Datei. 

Die mp3-Dateien sind mit 224 Kilobit/Sekunde ordentlich kodiert. Unverständlich für mich ist lediglich der fehlende ID3-Tag. So muss man entweder erst einmal die Songs in einer Playliste in die richtige Reihenfolge bringen, um sie auch so abzuspielen, wie sie auf dem Album vorhanden sind. Oder man bearbeitet die ID3-Tags. Beides etwas lästig, wenn man doch gleich loshören möchte.

Die Album-Cover und das Booklet liegen im gif-Format in ordentlicher Qualität vor. Während ich diese Zeilen schreibe läuft die Musik bei mir schon im Hintergrund. Wenn ich wieder etwas Zeit habe gibt’s eine ausführliche Rezension…

Wig a Wag: Ni Zo Ende Januar

Manchmal bin ich einfach zu ungeduldig: Die wunderbare Band Wig a Wag bringt eine neue CD heraus. Die fünfte mittelrweile. Bis vor Kurzem stand auf der Homepage, sie wäre ab 10.01. downloadbar. Mittlerweile habe ich per Mail nachgehakt: Die letzten Produktionsschritte sind angelaufen. Ende Januar wird die CD erhältlich sein. War ich wohl zu ungeduldig.

Interessant ist übrigens, dass die CD offensichtlich komplett im Eigenverlag erscheinen wird. Die ersten drei Alben waren noch bei Sony Music erschienen. Wig a Wag schreiben dazu auf der Homepage:

Wir denken, dass die Öffentlichkeit ein Recht hat auf kulturelle Vielfalt. Ohne das Diktat, das die Qualität eines Angebots an der Zahl der verkauften Platten oder der erzielten Profite misst.

Da haben sie recht. Ich wünsche ihnen mit ihrer Linie viel Erfolg. Im März soll das Album laut dem Blog von Wig a Wag dann auch als “richtige” CD erscheinen. Auch darauf freue ich mich. Hoffentlich wird sie trotz der Unabhängigkeit in Deutschland verfügbar sein.

Ausblick

Noch habe ich natürlich keinen Gesamtüberblick, welche Neuigkeiten uns aus der Bretagne auf CD oder DVD insgesamt erreichen werden. Beim Stöbern im Internet sind mir dennoch einige aufgefallen, die mit Sicherheit den direkten Weg in mein CD-Regal nehmen werden. Sobald mich die Alben erreichen werde ich auch gleich meine Eindrücke hier im Blog mitteilen. Mehr lesen

Adventskalender, 7. Dezember: Wig a Wag

Häufig entstehen innovative Bands in der Bretagne wie aus dem Nichts, veröffentlichen eine oder zwei Platten, und dann passiert bald nichts mehr. eine Gruppe, bei der ich diese Befürchtung einmal hatte, war Wig a Wag. Eine aus Tours stammende Band von Exil-Bretonen, die ihre Lieder auf bretonisch singen. Gegründet von Loïc Chavigny und Cyrille Bonneau sind bereits drei CDs erschienen. Ein erster Höhepunkt war meiner Meinung nach mit der zweiten CD, “Sarah ha safar”, erreicht. Die dritte CD bot nicht wesentlich neues. Überrascht war ich dann vom vierten Album, das einfach nur “Wig a Wag” heißt: Dort wurde der Sänger Chavigny durch die aus La Reunion stammende Sängerin Morgane Ji ergänzt: Eine sehr gute Entscheidung: Dadurch eröffneten sich komplett neue Möglichkeiten. Das vierte Album ist auch gut in Deutschland erhältlich. Anfang 2009 soll das neue Album “Ni Zo” erscheinen. Hier ein Video eines Live-Auftritts, der Lust auf mehr macht: