Wig a Wag: Ni Zo

1996 Wurde Wig a Wag gegründet. mittlerweile ist das fünfte Album, „Ni Zo“ veröffentlicht. Die ersten drei Alben sind vor allem geprägt durch die markante Stimme von Loic Chavigny und die häufig dominierenden Blasinstrumente, gespielt von Cyrille Bonneau. 2006 erscheint schließlich die vierte CD. Morgane Ji, die aus La Reunion stammende Sängerin tritt der Band bei. Das tut der Gruppe gut und markiert einen signifikanten Entwicklungssprung der Formation.

2009 schließlich erscheint das fünfte Album. 10 Jahre nach dem ersten. Und es ist wieder duchaus gelungen. Hörenswert, überraschend und schwierig einzuordnen. Wie Wig a Wag schon immer war. Der Titelsong, „Ni Zo“ präsentiert sich im rockigen Gewand, der „Son an Touareg“ schlägt den Weg bedeutent stärker in Richtung Weltmusik ein. „Gwerz an Dour“ ist modern, getragen, melancholisch. Insgesamt ein sehr hörenswertes Album, das, obwohl sich die Band stetig weiterentwickelt, nicht seine bretonische Herkunft verleugnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

What is 5 + 15 ?
Please leave these two fields as-is:
IMPORTANT! To be able to proceed, you need to solve the following simple math (so we know that you are a human) :-)